Casino Steuern erklärt: Casino Gewinne sind steuerfrei!

Eine Frage, die sich Casino Spieler immer wieder stellen, ist wie es im Casino mit Steuern ausschaut. Dazu gibt es gute Nachrichten: für Spieler aus Deutschland und Österreich sind Gewinne aus Glücksspielen steuerfrei, damit ist auch das Spielen im Online Casino steuerfrei!

Sie müssen also Ihre Gewinne weder dem Finanzamt melden, noch teure Nachzahlungen befürchten. Entgegen vieler Gerüchte gilt dies übrigens sowohl für Casinos aus der EU als auch für Casinos die Ihre Lizenz außerhalb der Europäischen Union haben. Nichtsdestotrotz werfen Steuern auf Gewinne aus Glücksspielen immer wieder Fragen auf, weshalb es nicht schadet, sich intensiver mit dem Thema zu befassen. Aufgrund der Komplexität der Steuergesetzgebung in der Bundesrepublik Deutschland macht es zuweilen auch Sinn, einen kompetenten Steuerberater aufzusuchen. Zunächst kann es aber schon eine Hilfe sein, ein paar Informationen zu sammeln und sich so schlau zu machen.

Rechtslage in DeutschlandCasino ohne Steuern

Zunächst ist die Rechtslage in Deutschland für ambitionierte Spieler aus der Bundesrepublik Deutschland entscheidend, schließlich ist es maßgebend, wie der Fiskus hierzulande zur Versteuerung von Casino-Gewinnen steht. Dass man für Einkünfte grundsätzlich Steuern zahlen muss, ist eine absolute Selbstverständlichkeit und eine essentielle Säule des deutschen Steuersystems.

Die Steuern in Deutschland werden durch das zuständige Finanzamt veranschlagt, wobei die Rechtslage keineswegs eindeutig ist. Eine einheitliche Glücksspielsteuer existiert hierzulande nicht, so dass sich die Situation als sehr komplex erweist. Ein Gewinn kann steuerfrei sein, muss es aber nicht. Wie ein Casino-Gewinn zu versteuern ist, bedarf somit einer Einzelfallauslegung. In erster Linie kommt es darauf an, um welche Art Spiel es sich handelt.

Wenn einzig und allein der Zufall beziehungsweise das Glück über Erfolg und Niederlage entscheidet, muss man keine Gewinnsteuer fürchten und kann sein Glücksspiel ohne Steuern genießen. Ist dahingegen auch ein gewisses Maß an Können und Geschick erforderlich, muss der Spieler mit einer Casino-Gewinn-Steuer rechnen und folglich einen Teil seines Gewinns an den Fiskus abführen.

Sind Gewinne im online Casino steuerfrei?

Die Rechtslage in Österreich und Deutschland ist eindeutig: Glückspiel zählt in diesen Ländern nicht zum Einkommen und damit kann auch keine Einkommenssteuer auf diese Spiele anfallen. Denn die Rechtslage ist hier klar auf Ihrer Seite – da ein Gewinn weder eine Schenkung noch ein Einkommen darstellen, sind es keine steuerbaren Gelder und damit fallen für Sie keinerlei steuerliche Verpflichtungen an.

Doch wie so oft im Leben, bestätigen auch hier Ausnahmen die Regel. Folglich ist es ratsam, sich eingehend mit dem Steuersystem zu befassen und die Haltung des Fiskus in Bezug auf Glücksspielgewinne zu ergründen.

Sonderfall Nicht EU Casinos

Es gibt dabei allerdings etwas zu beachten – wer Geld aus dem Nicht-EU-Ausland, also beispielsweise aus einem auf Antigua beheimateten Casino in die EU einführt, muss für dieses Geld ab einer Höhe von 10.000 Euro Einfuhrsteuern abliefern, es sei denn es gibt zwischenstaatliche Abkommen. Ein derartiges gibt es beispielsweise mit den USA. In den USA müssen amerikanische Staatsbürger bis zu 30 Prozent der Gewinne als Steuern abführen.

Allerdings gilt dies nicht für deutsche, österreichische und schweizer Staatsbürger – laut dem Doppelbesteuerungsabkommen, müssen diese die Gewinne im eigenen Land versteuern. Da es in Deutschland und Österreich keinerlei Steuern auf Glückspielgewinne gibt, erhalten Sie in Las Vegas den vollen Betrag ausbezahlt und er gehört Ihnen. Achten Sie aber darauf, dass Sie die Gewinne nicht als Bargeld nach Europa einführen, da sonst die Einfuhrsteuer anfallen könnte – höhere Geldbeträge müssen nämlich deklariert werden.

Muss man Online Casino Gewinne versteuern?

Die Grundsatzfrage, ob Casino-Gewinne steuerfrei sind, lässt sich somit zumindest in Deutschland nicht so einfach beantworten. Eine pauschale Antwort, die für alle Spiele gilt, kann es aufgrund der komplizierten Rechtslage in der Bundesrepublik nicht geben. Aus diesem Grund sollten ambitionierte Zocker gegebenenfalls mit ihrem Steuerberater und/oder dem zuständigen Finanzamt Rücksprache halten.

Unter Berücksichtigung der jeweiligen Umstände kann man so ergründen, ob die Online-Casino-Gewinne zu versteuern sind oder nicht. Die Annahme, Online-Casino-Gewinne seien stets steuerfrei, erweist sich nicht selten als falsch und beschert den einst glücklichen Gewinnern satte Steuernachforderungen.

Gibt es Online Casino Steuern?

Das gilt natürlich nur für die Spieler. Jedes Spielcasino muss in seinem jeweiligen Heimatland natürlich Steuern bezahlen. Wer in Deutschland in einer Spielbank spielt oder auch in Malta, den betrifft dies nicht, das Casino muss aber sehr wohl seine Gewinne angeben und versteuern. Beim Lotto wird diese Steuer auf den Preis eines Tickets aufgeschlagen – deshalb ist auch die Auszahlungsrate bei den Lotterien derart gering (nur circa 50 Prozent).

Glücksspielsteuer bei Casinos und Wettanbietern

Dass ein Casino Steuern zahlen muss, dürfte ohnehin keine allzu große Überraschung sein. Es handelt sich um einen Wirtschaftsbetrieb, der selbstverständlich auch vom Fiskus zur Kasse gebeten wird. Wie jedes andere Unternehmen auch, müssen Casinos und Lotterien Steuererklärungen abgeben und darin ihre Umsätze und Gewinne deklarieren.

Nichtsdestotrotz kann es durchaus auch den einen oder anderen Wettanbieter ohne Steuer geben, denn die Besteuerung obliegt dem Staat, in dem der Anbieter ansässig ist. Wird dort keine Steuer erhoben, kann dieser durchaus steuerfrei agieren, ohne gegen geltendes Recht zu verstoßen. Diese Sichtweise ist für die Spieler allerdings weniger relevant, denn diese interessieren sich vielmehr dafür, ob sie selbst zur Kasse gebeten werden oder nicht. Auch hier ist die Rechtslage ihres Heimatlandes ausschlaggebend. Für Zocker aus Deutschland ist es wichtig zu wissen, dass steuerlich zwischen verschiedenen Spielen genau differenziert wird. Dabei spielt es keine Rolle, ob man in einem landbasierten Casino oder online zockt, sondern einzig und allein darauf, was man spielt.

Steuer bei anderen Glücksspielen

Auf den ersten Blick wirkt die Rechtslage zur Besteuerung von Casino-Gewinnen in Deutschland eindeutig, denn Glücksspiele sind grundsätzlich steuerfrei. Dies ist allerdings nur dann der Fall, wenn kein besonderes Geschick oder Können erforderlich ist. Ein gutes Beispiel für ein solches anderes Glücksspiel, das durchaus der Steuerpflicht unterliegen kann, ist Poker. Dass es sich dabei um ein Glücksspiel handelt, steht außer Frage. Zugleich kommt es aber auch auf das Können des Spielers an, so dass der Fiskus zuweilen doch die Hand aufhält.

Wettanbieter ohne Steuern

Wetten ohne Steuern sind zumindest aus Sicht des Spielers kein Problem, denn die deutsche Wettsteuer ist von den Anbietern abzuführen und betrifft die Spieler folglich nicht direkt. Indirekt kann sie aber doch Auswirkungen auf die Quoten haben, weshalb viele Wettfreunde Sportwetten ohne Steuern bevorzugen. Dementsprechend erfreuen sich Wettanbieter aus dem Ausland großer Beliebtheit.

Steuer auf Lottogewinne

Dass man einen Lottogewinn versteuern muss, ist in Deutschland nicht der Fall, so dass sich die glücklichen Gewinner gleich doppelt freuen können. Einerseits beschert ihnen der richtige Tipp ein nettes Sümmchen, andererseits ist der Lottogewinn steuerfrei. Indirekt kann ein Lottogewinn Steuern verursachen, denn nach dem ersten Jahr sind die daraus resultierenden Zinserträge steuerpflichtig. Dies sollte man unbedingt bedenken, wenn man beim Lotto oder einem anderen grundsätzlich steuerfreien Glücksspiel gewinnt.

Wie schaut es mit Profi-Spielern aus?

In Deutschland führt der Staat aktuell Prozesse gegen Poker-Spieler, die das Spiel professionell betreiben. Hier argumentiert der Staat, dass diese Spieler ein regelmäßiges Einkommen aus dem Spiel beziehen und das durch diesen professionellen Status, die Glückspielregelung nicht mehr zur Anwendung kommt. Die Spieler möchten nun allerdings Ihren Verlust gegenrechnen, wie das ja bei jedem Betrieb üblich ist, was aber vom Staat negiert wird. Hier ist die Argumentation, das Poker ein Geschicklichkeitsspiel und kein Glückspiel sei, für die Spieler ein Problem.

Diese Prozesse laufen allerdings noch und die Zahl der betroffenen Spieler ist minimal. Sollten Sie regelmäßig Gewinne in großen Höhen erzielen, dann sollten Sie sich aber auf jeden Fall mit einem Steuerberater unterhalten. In Österreich gibt es keine Tendenzen in diese Richtung – das ist auch der Grund warum erfolgreiche deutsche Pokerspieler, wie etwa Pius Heinz, Ihren Wohnsitz nach Österreich verlegt haben.

Sonderfall Schweiz

Die Schweiz stellt in diesem Zusammenhang einen Sonderfall dar, da hier die Steuergesetze oft kantonal geregelt werden. So gibt es Kantone, die Steuern auf Glückspielgewinne ab einer gewissen Höhe einheben, andere machen das nicht. Erkundigen Sie sich doch bei Ihrem Steuerberater, wie die Lage in Ihrem Wohnsitzkanton ausschaut!

Problem Geldwäsche

Kein Steuerproblem, aber mit den Casino Steuern oft in einem Atemzug genannt, ist die Geldwäsche. Findige Gauner haben in den Anfangszeiten des Online Glückspiels Casinos und vor allem Poker benutzt um dreckiges Geld sauber zu waschen. Diesen Praktiken schieben heute die renommierten Online Casinos einen Riegel vor. Deshalb müssen Sie bei der ersten Auszahlung Ihre Identität nachweisen. Moderne Casino Software gehört zum Besten im Bereich finanzielle Transaktionen was es im Bereich des Online-Handels gibt und Ihre Gelder sind mehrfach gesichert.

Renommierte Top-Casinos wie Mr Green, Stargames, Quasar Gaming, DrückGlück, 888, Stake 7, Casumo, ComeOn, Jackpot City, Spinpalace und Cherry sind sich ihrer Verantwortung bewusst und achten die gesetzlichen Regelungen zur Bekämpfung der Geldwäsche. Konkrete Angaben zur Besteuerung der erzielten Gewinne können sie aufgrund der unterschiedlichen nationalen Regelungen allerdings nicht machen. Hier sind eher die Steuerberater und Finanzämter gefordert. Ganz grundsätzlich kommen die glücklichen Gewinner aber in den Genuss einer Steuerfreiheit.

Fazit

Wer im Casino gewinnt, darf sich an diesem Gewinn erfreuen, ohne dass man bei der nächsten Steuererklärung ins Schwitzen gerät. Wenn Sie Ihre Gewinne dann in klassischen Anlagen investieren, fallen dann zum ersten Mal Steuern an – denn die Gewinne aus diesen Geschäften fallen natürlich wieder ganz normal unter die Zinsertrag- oder Einkommenssteuer.

Finde das beste Casino für dich: